Orthopädie - Begriffserklärungen
Mini Lexikon von A bis Z

Endoprothese

s. Kunstgelenk-Endoprothese

Ergonomie (im Büro)nach oben

Ergonomie ist die Wissenschaft von der Gesetzmäßigkeit menschlicher Arbeit. Neben einer Optimierung der Produktivität ist das Hauptziel der Schutz vor gesundheitlichen Schäden. Hierbei zeigen auch scheinbar kleine ergonomische Veränderungen oft ausgeprägte Effekte, verbringen wir doch bis zur Rente über 80.000 Stunden am Arbeitsplatz.
Ausführliche Beschreibungen zur Arbeitsplatzgestaltung finden sich vor allem für Büroarbeitsplätze. Im Praxisalltag werden wir oft nach Tipps für die Einrichtung eines „gesunden Büroarbeitsplatzes“ gefragt.
Wir haben deshalb im Folgenden einige Tipps für Sie zusammengestellt

Tipps für einen gesunden Arbeitsplatz

Bildschirm
Vermeiden Sie Reflexionen (durch Lichtquellen und Fenster) auf dem Bildschirm und lang andauernde Zwangshaltungen. Es ist oft günstig, den Bildschirm so aufzustellen, dass die Blickrichtung parallel zum Fenster verläuft. Der Blickwinkel sollte um ca. 35 Grad aus der Waagerechten abgesenkt werden, damit eine entspannte Kopfhaltung möglich ist. Zwangsrotationen der Halswirbelsäule führen häufig zu Muskelverspannungen und sollten vermieden werden. Eine augenärztliche Eingangsuntersuchung und Kontrollen im Abstand von fünf (<40 Jahren) bzw. drei Jahren (>40 Jahren) sind empfehlenswert.

Tastatur
Bei vielen Menschen hat sich eine spezielle Handballenauflage mit einer Breite von 5 bis 10 cm bewährt.

Tisch
Der Tisch sollte eine Tiefe von mindestens 90 cm haben und höhenverstellbar sein - oder so gewählt werden, dass er zur Körpergröße passt. Die Tischfläche und insbesondere die Fläche zwischen Körper und Tastatur sollte möglichst viel Platz bieten.

Stuhl
Höhenverstellbarkeit ist heute eine Selbstverständlichkeit. Aber auch die Rollen können optimiert werden. Rollt der Stuhl zu schwer oder zu leicht, fällt es schwerer, angenehme Abstände einzustellen bzw. diese zu halten. Höhe von Tisch und Stuhl sollte man so wählen, dass die Füße vollständig auf dem Boden stehen und die Arme locker auf dem Tisch aufliegen können. Bis vor einigen Jahren galt die Empfehlung, dass Ober- und Unterschenkel und Ober- und Unterarm in etwa einen 90 Grad-Winkel bilden sollen. Diese etwas starre Empfehlung hat das „dynamische Sitzen“ abgelöst. Stehen Sie zwischendurch auf und telefonieren Sie z.B. auch einmal im Stehen. Arbeiten Sie zwischendurch an einem Stehpult oder lösen Sie die Rückenlehne, um sich auch einmal nach hinten lehnen können.

Arbeitsumgebung
Stellen Sie den Zugang zum Fenster nicht zu. Lampen sollten den Raum gut ausleuchten. Blendendes Licht, auch von der Seite, sollte ebenfalls vermieden werden. Als Schutz können Lamellen oder Rollos dienen. Lüften Sie den Raum regelmäßig und effektiv und vermeiden Sie anhaltende Zugluft. Pflanzen können das Raumklima verbessern. Besonders in den Wintermonaten ist die Luft in Büros zu trocken. Pflanzen wie Nestfarn, Zimmerlinde oder Gräserarten wie Zyperngras zeigen besonders hohe Transpirationsraten und befeuchten die Luft auch bei geringer Lichtmenge in erheblichem Maße.

Verkehrswege
Verkehrswege müssen freigehalten werden, um Sturz- und Stolperfallen zu vermeiden. Als Stolperstellen gelten Höhenunterschiede von mehr als 4 mm.

Röntgenbilder - Diagnose